Modellbauclub Jever e.V.
Modellbauclub Jever e.V.

Moin,

zunächst freut es mich sehr, dass Du auf unsere Vereins-Homepage aufmerksam geworden bist.

Wir vom MBC Jever e.V. geben Kindern und Jugendlichen (und natürlich auch Erwachsenen) die Möglichkeit bei uns mitzumachen und zu fliegen. Wir wollen Jugendlichen zeigen, dass Modellfliegen mehr Spaß macht als vor Medien (Computer, Fernsehen…) zu sitzen und wir zeigen, was für Besonderheiten diese Freizeitbeschäftigung bietet.

 

Was Ihr wissen solltet:

Wichtig für uns ist, dass keiner, wenn er teilnimmt, mitmachen muss! Es ist für jeden freiwillig und man darf kommen und gehen wann man will! Es gibt keine festen Zeiten. Der Modellflugsport ist nicht z.B wie Fußball, wohin man zum Training, zu festen Zeiten, hinkommen muss. Jedoch wirkt es natürlich besser, wenn man regelmäßig vorbeischaut und mitfliegt und für seine Gruppe da ist - der Trainingserfolg stellt sich auch schneller ein und man lernt sich viel besser kennen.

Hier fliegen wir gemeinsam mit unseren Flugzeugen (Seglern, Elektro- und Motorflugzeuge) über den Platz. Der Platz darf mit gesetzlichen Einschränkungen Morgens bis Abends genutzt werden. Manchmal Grillen wir gemeinsam an der Hütte, wenn wir die Gelegenheit dazu haben. Im Vordergrund steht immer der Spaß am Hobby und geflogen wird,wann immer das Wetter dies zulässt. Generell wird sich aber immer Samstag ab Mittag sowie Sonntag morgens am Flugplatz getroffen. Sollte das Wetter jedoch mal so schlecht sein, dass das Fliegen unmöglich ist, bietet die Vereinshütte eine tolle Möglichkeit, sich zusammenzusetzen. Sollten doch mal Fragen aufkommen, stehen der Jugendwart sowie alle Mitglieder des MBC Jever e.V mit Rat und Tat zur Seite.

Solltest auch Du nun Interesse an unserem tollen Hobby haben, besuche uns auf unserem Fluggelände im Windpark, nördlich von Jever oder schreibe uns eine Email. Wir bieten jedem, nach Absprache, ein kostenloses Lehrer-Schülerfliegen an, wo wir uns zwischen mehreren Trainermodell (Elektro) entscheiden können, bis Du so sicher bist, dass Du die ersten Flugversuche mit Deinem eigenen Modell wagen kannst oder, um einfach herauszufinden, ob Dir das Hobby überhaupt Spaß macht.

 

 

 

Liebe Eltern,

Aus eigener Erfahrung verbinden viele Nicht-Modellflieger das Hobby mit „Spielerei“, was verständlich erscheinen mag, das flugfähige Produkte (ich sage bewusst nicht Modellflugzeuge) auch im Spielwarenhandel angeboten werden.

Nur wenige wissen, dass der eigentliche Flug nur wenige Minuten dauert und oftmals erst das Ergebnis stunden- oder tagelanger Arbeit ist. Genau darum geht es aber, denn ein fertiges Modell „von der Stange“ kaufen kann jeder. Dabei geht dann aber schnell die Lust verloren, man identifiziert sich nicht mit seinem Flugzeug und wenn denn doch mal etwas zu Bruch geht, schmeißen viele resigniert das Handtuch.

Daher versuche ich als Jugendwart zukünftig den Schwerpunkt auch auf andere Dinge zu legen.

Wir wollen auf der einen Seite den Spaß am Fliegen fördern und eine sinnvolle Freizeitgestaltung an der frischen Luft ermöglichen. Dabei geht es auch um die Koordination, das Beurteilen der Situation, Reflexe, kurzum alles was dafür verantwortlich ist, dass das Modell auch in der Luft bleibt. Hierzu stehen unsere erfahrenen Fluglehrer zur Verfügung.  Darüber hinaus, möchte ich jedoch den Bereich der Wissensvermittlung, also dem didaktischen Lernen und Erlernen, sowie der Vertiefung handwerklicher Fähigkeiten nicht vernachlässigen. Dabei beleuchten wir Aspekte der Aerodynamik, also die Frage, warum eine Flugzeug überhaupt fliegt, dem Umgang mit Volt, Ampere und Widerständen, Löttechniken, den richtigen Umgang mit verschiedenen Baumaterialien (Holz, Depron, Metall, Folie) u.v.m.

Darüber bietet der Platz die Möglichkeit auch funkferngesteuerte Autos, Helikopter, Drohnen oder Lenkdrachen zu nutzen, im Prinzip alles, was fliegt oder fährt.

Für weitere Fragen und Anregungen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

 

 

Ergänzung 05/2020 (aufgrund div. Nachfragen)

Ja, mit dem Hobby sind Kosten verbunden - und zwar nach oben offen.

Viele schreckt das ab.

Trotzdem ist der Einstieg bereits mit 200-300 Euro für ein Fix-und Fertigmodell mit allem erforderlichen Zubehör realisierbar, auch wenn ich dies nicht bevorzugen würde. Trotzdem ein gangbarer Weg - wenn auch oftmals auf Kosten der Qualität.

Ich empfehle jedoch, sich einen Satz "Komponenten" zu kaufen (gerne auch gebraucht). Für den Anfang benötigt ihr einen einfachen Sender (Fernsteuerung) und passenden Empfänger, einen Akku und ein Ladegerät, einen Motor und Regler, 2-4 Servo (je nach Modell) und dann Baumaterial, denn ja genau: Ich empfehle den Eigenbau von Modellen - am Anfang aus Depron, später dann auch aus Holz, alles erhältlich im örtlichen Baumarkt.

So lassen sich für unter 10 Euro Modelle bauen, die auch garantiert fliegen. Sollte etwas zu Bruch gehen, wird einfach ein neues Modell gebaut, denn in der Regel überleben die Komponenten den Absturz.

Ein weiterer Vorteil ist der ernorme Erfahrungsschatz unserer Mitglieder, sowohl beim Kauf der Komponenten, beim Bau, beim Einstellen und dann auch für den Flug.

 

Wer hier mehr wissen will, oder konkrete Vorschläge benötigt, kontaktiert uns einfach oder besser noch: Kommt einfach mal vorbei...

 

Ihr Jugendwart

Patrick T. Klauke

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2020 Modellbauclub Jever e.V. Homepagegestaltung by P. Klauke Letze Änderung: 10.06.2020